EDI – Kompetenz durch SAP und Crossgate

EDI Outsourcing - Crossgate & SAP
Finanzen

Electronic Data Interchange (kurz EDI) Lösungen von den Herstellern SAP und Crossgate. Das angesprochene Verfahren ist weit verbreitet. Verschiedene Firmen und Unternehmen verwenden dieses System, um mit verschiedenen Niederlassungen ihrer Firma zu kommunizieren. Bestellung und oder Fakturen werden somit übermittelt und einfach verteilt. Schon seit den sechziger Jahren werden dadurch enorme Mengen an Papier eingespart. Auch die Einsparungen der Personalkosten sind enorm und in keiner Weise zu unterschätzen. Mithilfe einer Faustregel lassen sich die Einsparungen beziffern: somit spart ein Unternehmen, welches EDI verwendet, rund ein Zehntel der Kosten für Material und Belegschaft. Das eingesparte Geld kann in die Entwicklung der Firma gesteckt werden.

Electronic Data Interchange von Crossgate und SAP

Betreibt ein Unternehmen internationale Geschäfte mit anderen Unternehmen, leben diese Beziehungen meist von einem Datenaustausch zwischen deren ausländischen Partnern und Niederlassungen. Meist wird für dieses Verfahren ein System namens Electronic Data Interchange, kurz EDI verwendet. Schon seit über 50 Jahren werden so Daten in Form von Fakturen oder Bestellungen übermittelt.

Einer Faustregel zu Folge, können mithilfe dieses Systems Kosten auf ein Zehntel gesenkt werden. Dazu trägt der Verzicht auf Papier und hohe Personalkosten bei. Die Argo-Hytos GmbH, welche im badischen Kraichtal sitzt, interessierte sich für diesen Gewinn an Effizienz. Das Unternehmen zählt nun schon seit über 50 Jahren zu den führenden Herstellern, was Komponenten für Industrie- und oder Mobilhydraulik angeht.

Kai Sievers, seines Zeichens IT- und Finanzchef der Argo-Hytos GmbH, hatte die Frage zu beantworten, inwiefern es möglich wäre, elf Tochtergesellschaften zu koordinieren, wenn diese auf der ganzen Welt verteilt sind. Im Frühjahr 2007 entschied sich das Unternehmen dann schließlich auf das EDI System zu wechseln. Man erhoffte sich Geschäftsprozesse zu optimieren und Kosten zu senken, nur mithilfe der Vorteile eines elektronischen Datenaustauschs.

Günstiger vernetzt
Die Umstellung erfolgte jedoch nicht ohne zusätzliche Hürden. Die Übertragungstechnik war nicht ausreichend ausgebaut. Eine weiteres Ausbauen kam jedoch aus Kostengründen nicht in Frage. Benutzte man EDI im Eigenbetrieb war es nicht kostengünstig. Außerdem besaß das Haus nicht die technischen Skills. Aus genannten Gründen entschied man sich dann, einen speziellen Dienstleister zu arrangieren, welcher über das erforderliche Know-how verfügte. Man entschied sich für die Crossgate AG. Sie stellten eine „Business Integration Platform“ zur Verfügung. Dies war in der Lage, zwischen der SAPWelt und den Geschäftspartnern zu fungieren.

Die Umstellung brachte jedoch gleichzeitig noch einen weiteren Vorteil mit sich. Der Anwender verbindet sich mithilfe der SAP NetWeaver Exchange Infrastructure mit anderen Anbietern. Dies ermöglicht die Vernetzung mit weit über 40.000 weiteren Geschäftspartnern. Die Geschäftswelt wird somit weiter vernetzt. Argo-Hytos gab an, dass man auf diesem Wege 15 Kunden integrieren möchte. Außerdem strebt das Unternehmen an, alle Geschäftsprozesse, Belege oder Lieferscheine zu digitalisieren.

Automatisierte Lieferplansteuerung
Zu Beginn vernetzte man die Niederlassung in Frankreich. Dies erfolgte jedoch erst nach dem erfolgreichen Probelauf mit John Deere und dem Stammwerk. Auch deren Kunden würde die Lieferscheine nun elektronisch mit dem Werk im Kraichtal austauschen. Die Erfahrungen aus dem Projekt verhalfen auch, SAP-Rollouts in vielen weiteren Ländern anzukurbeln.

Entfallender manueller Aufwand
Das integrierte System verhalf dem Unternehmen, die bestehen Bestellabwicklung weiter zu digitalisieren und gleichzeitig zu vereinfachen. Auch die Schwestergesellschaften profitierten von der Umstellung. Übertragungen per Web-EDI oder Fax entfielen komplett. Auch Revisionen der Lieferpläne wurden vereinfacht – vor der Umstellung mussten Änderungen von Hand eingepflegt werden.

Umstellung auf EDI - Lösungen mit Crossgate SAP

Mit der Umstellung erhielten die Kollegen den Lieferplan nun im VDA-Format. Alle Beteiligten des Auftrags können diesen nun einsehen und bearbeiten. Der Kunden kann nun direkt aus dem Kraichtal beliefert werden, einzig und allein die Rechnung wird von der betreffenden Niederlassung erstellt. Dies hat vom Vorteil, dass bei Argo-Hytos, als auch bei den anderweitigen Beteiligten der Aufwand um ein vielfaches gesenkt wird.

Großes Realisierungspotenzial
Des Weiteren geht man bei der Argo-Hytos davon aus, dass das System noch weitere Vorteile bedingt. So steht der kaufmännische Aspekt klar im Vordergrund. Ein Wachstum des Umsatzes soll von 10 bis 15 % möglich sein. Ohne Aufstockung des Personals. Auch profitieren die Kunden der Firma von der Umstellung des Systems. Pro Lieferung wartet der Kunde zwei Tage weniger auf seine Bestellung. Somit möchte man das Systeme weiter ausbauen und bei den Tochtergesellschaften weiter verbreiten.

Upgrade auf SAP ERP 6.0
Die aktuelle Umstellung war Anlass genug, dass in Zukunft die Betriebsplanungssoftware umgestellt wird. Die aktuelle Version SAP ERP 2004 wurde auf die modernste und aktuellste Version 6.0 umgestellt. Die Fertigungssteuerung soll so modernisiert werden.

Was ist EDI überhaupt?

EDI ersetzt in den meisten Firmen veraltete Papier-Dokumente durch elektronische Dokumente. Diese Dokumente werden dann in ein Standardformat konvertiert, was die Lesbarkeit für alle Beteiligten garantiert. Auch das Bearbeiten dieser ist für alle Beteiligten möglich. Vorteil ist hier, dass sich der Aufwand auf Computer und Computer bezieht. Dabei muss der Mensch nahezu nicht mehr eingreifen.

Auch werden viele Firmen effizienter, da Fehler nahezu ausgeschlossen werden. Elektronische Dokumente können also von Institution zu Institution ausgetauscht werden, ohne das Eingreifen eines Menschen. Der Vorgang wird somit großenteils automatisiert. Schlüsselinformationen sind somit nicht mehr notwenig

Was ist EDI Outsourcing?

Die EDI-Implementierung erfordert ein hohes Maß an Fachwissen und Fachpersonal. Die meisten Firmen besitzen dieses personal nicht, wodurch Unternehmen oft ermutigt werden, ihr System umzustellen. Dadurch nehmen viele Unternehmen die Implementierung in vorhanden System vor. Dies erfordert jedoch weitere Ressourcen, die nicht vorhanden sind. EDI Outsourcing wird somit zur Kostenreduzierung eingesetzt. Die Integration und Verwaltung wird an einen dritten abgegeben. Auch erhält man so Fachpersonal mit vorhandenem Fachwissen. Die neuste Technologie des Systems wird gleichermaßen garantiert. Auch verstärkt das System die Agilität auf dem Markt, wodurch schneller und besser neue Märkte erobert werden können.

Vorteile vom EDI Outsourcing

Jedes Unternehmen, unabhängig von der Größe oder dem erreichten Erfolg, stellt sich in bestimmten Situation die Frage, ob man etwas lieber selber macht oder die Verantwortung abgibt. Zu entscheiden gilt es also, ob ein Fremdbezug einer Leistung sinnvoll ist oder eben nicht. Zu Beginn sollte man die Frage klären, ob Kapazitäten und eine geeignete Infrastruktur vorherrschen. In Zeiten der immer weiter wachsenden Technologie werden Datenvolumina Immer größer und umfangreicher. Das immer weitere Aufkommen von Big Data überfordert daher oft Unternehmen. Sind Infrastruktur und andere Vorraussetzungen nicht gegeben, scheitert es häufig an den finanziellen Möglichkeiten eine solche langfristig aufzubauen und zu etablieren. Auch personelle Ressourcen sind häufig nicht vorhanden.

Ein EDI Outsourcing kann jedoch genau dann wichtig werden, wenn man den Einstig in digitale Umgebungen nicht vollständig verpassen will. Mit einem Einstieg erhält das jeweilige Unternehmen völlig neue Perspektiven, was die Arbeitsoptimierung aber auch die Auftragskapazität betrifft. Das dies ein enormen Vorsprung ausmachen kann, sieht man immer wieder an Unternehmen, welche sich aus der Expertise des Internets raus gründeten. Die anfänglich kleinen Unternehmen verfolgten den Wandel über die gesamte Zeit und konnten mit diesem Wandel agieren. Häufig zählen genau diese Firmen heute zu den Big playern. Also ist es meist auch empfohlen, die Chance und die Vorteile des Internets zu nutzen. Das eigene Unternehmen kann in den meisten Fällen enorm davon profitieren.

Vorteile durch EDI Outsourcing

Entscheidet man sich nun für ein Outsourcing, ist man die Sorge los und muss keine eigenen Kapazitäten in Form von Geld und Arbeitskräften aufwenden. Der Anbieter, welcher das Outsourcing übernimmt, profitiert ebenso. Beide Unternehmen können weiterhin ihrem Hauptgeschäft nachgehen. Blickt man in die Zukunft, wird man schnell feststellen, dass die Entwicklung in den nächsten jähren nicht so schnell abnehmen wird. Die Entwicklung wird weiter so rasant fortschreiten. Dies sieht man alleine, wenn man die Entwicklung von Robotern in der Industrie betrachtet. Auch 3D-Drucke, welche langfristig beispielsweise Organe herstellen können, sind ein gutes Beispiel für solch eine Entwicklung.

Verpasst man die aktuelle Chance, in den Markt einzusteigen, erhält man in wenigen Jahren wahrscheinlich völlig andere Marktbedingungen. Somit kann es vorkommen, dass das eigene Unternehmen nicht mehr Zeitgemäß ist und uninteressant für Kunden wird. Auch wenn aktuelle Technik noch modern ist, ist sie bei der aktuell enorm schnellen Entwicklung in wenigen Jahren schon veraltet und den Umstieg wurde durch das Unternehmen verpasst. Resultierend sind Wettbewerbsnachteile bei Konkurrenten. Das eine Unternehmen wird uninteressant für Kunden.

Crossgate AG & SAP

Crossgate ist ein Spezialist im Bereich der B2B-Integration und der Cross Automation, sprich die übergreifende Automatisierung von Prozessen in einem Unternehmen. Die Business Integration Platform, kurz: B.I.O., bildet damit das Herzstück und Europas größte Transaktionsplattform. Rund 34.000 Unternehmen tauschen mit dieser Platform schon Daten und Dokumente untereinander aus. Das Geschäftsmodell hat sich schon in verschiedenen Bereich erfolgreich durchgesetzt. Darunter in Bereichen der Automobilindustrie, Handel, Industrie und Logistik. Namhafte Kunden sind Brembo, Audi, VW, Philips und Lanxess. Somit war Crossgate das größte EDI-Business Deutschlands.

Bei SAP erfolgte dann der logische Schritt, dass man den langjährigen Partner Crossgate und dessen Netzwerke übernimmt. Entstanden ist somit eine Übernahme durch SAP. SAP erhofft sich von der Übernahme ein optimiertes Management, breiter aufgestellt Möglichkeiten und eine schnelleren Workflow zwischen Lieferanten und Kunden. SAP gibt außerdem an, dass die Kunden eine spürbare Weiterentwicklung Vernehmen werden. Auch sie profitieren von der übernähme und dem damit erworbenen Fachwissen von Crossgate. Die Übernahme soll eine neue Art der geschäftlichen Interaktion ermöglichen. Die schon entwickelten Lösungen Crossgates für etwaige Probleme, können die Kunden nutzen, um ihre durchgehenden SAP-Prozesse zu erweitern.

Letzte Aktualisierung am 7.11.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Pauschalkraft und Aushilfe - 450€ Minijob
Finanzen
Pauschalkraft & Aushilfen – Geldverdienen mit einer geringfügigen Beschäftigung

Sie möchten sich ein bisschen Geld hinzu verdienen, zum Beispiel als Pauschkraft oder Aushilfe, dann erfahren Sie im nachfolgenden Artikel alles Wissenswerte zum geringfügigen Beschäftigungsverhältnis. Zum Beispiel soll dieser Artikel Ihnen zeigen wie sich die geringfügige Beschäftigung in ihrer Art überhaupt definiert. Ob Sie in einem Nebenjob überhaupt Überstunden machen …

Goldbarren auf einem Haufen
Finanzen
Gold als Geldanlage – eine lohnende Investition oder Risiko?

Wer sein Vermögen in Gold als Geldanlage investiert, ist bestens gegen Inflation geschützt. Nicht erst seit der Gründung der Degussa Hüls (Deutschen Gold- und Silber-Scheideanstalt) im 19. Jahrhundert, wusste man das Gold ein zeitloser und wertvoller Rohstoff ist. Das zumindest wollen viele Finanzberater den Kunden schon seit Jahren weis machen. …