Ein Freund von mir

Der Road-Movie „Ein Freund von mir“ ist die zweite Regiearbeit von Sebastian Schipper. Inzwischen hat er auch den preisgekrönten Film Victoria abgeliefert, der deutlich düsterer ist, da es um einen Banküberfall geht und es einige Leichen gibt. Dagegen ist der Film „Ein Freund von mir“ noch recht heiter.

Ein Freund von mir
  • Warner Bros. (26.05.2016)
  • Prime Video, Freigegeben ohne Altersbeschränkung
  • Laufzeit: 80 Minuten
  • Daniel Brühl, Jürgen Vogel, Sabine Timoteo
  • Deutsch

Kurioserweise unternahmen die Hauptdarsteller Daniel Brühl und Jürgen Vogel zum Kinostart des Films einen Weltrekordversuch, um ins Guiness-Buch der Rekorde zu gelangen. Sie wollten an einem Tag zu möglichst vielen Filmpremieren in verschiedenen Städten kommen, ähnlich wie Will Smith. So waren sie denn in Berlin, Hamburg, München, Köln und Düsseldorf auf insgesamt sechs Premieren, dank Privatflugzeug und Auto. Versuch geglückt. Im Film fahren ein Versicherungskaufmann und ein Querulant nachts durch die Republik und überführen Mietwagen.

Ein Freund von mir – Besetzung / Darsteller, Drehorte und Regie

Dieser unterhaltsame, aber sich seltsam nicht in der Erinnerung festsetzender Buddy-Film „Ein Freund von mir„, wurde mit den beiden Stars des deutschen Kinos, Daniel Brühl und Jürgen Vogel, in Düsseldorf gedreht. Die weibliche Hauptrolle spielt die Schweizerin Sabine Timoteo, Jahrgang 1975. Regie führte Sebastian Schipper, der im Jahr 1999 mit Absolute Giganten sein Erstlingswerk ablieferte. Es sollte sieben Jahre dauern, bis der zweite Film abgedreht wurde. Es geht hauptsächlich um Autos, also ein typischer Road-Movie.

Die Ästhetik des Films ist eher düster, melancholisch und uneinprägsam. Zwei völlig gegensätzliche Protagonisten prallen aufeinander und das Thema Freundschaft von unterschiedlichen Charakteren steht im Mittelpunkt. Sebastian Schipper, Jahrgang 1968, hatte zunächst selbst als Schauspieler gearbeitet, bevor er sich der Regie widmete. Er war an der Otto-Falckenberg-Schule in München. Sein neuester Film heißt Road (2019).

Zusammenfassung & Inhalt vom Film Ein Freund von mir

Ein Freund von mir“ ist ein typischer Road-Movie und ist für das deutsche Publikum ein gefundenes Fressen, denn das Auto ist der Deutschen liebstes Spielzeug. Frauen langweilt das manchmal eher. Nichtsdestotrotz ist der Plot im Grunde genommen gar nicht so schlecht. Ein recht ambitionierter Mitt-oder Endzwanziger namens Karl, gespielt von Daniel Brühl, arbeitet auf der Führungsebene bei einer Versicherung. Daniel Brühl, Jahrgang 1978, ein Sohn, spielt quasi sich selbst.

Er ist ein so genannter Yuppie, bei dem sich alles um Geld und Karriere dreht. Deshalb hat er auch eine schöne, teure Wohnung in bester Lage, jedoch ist sie kaum eingerichtet. Er ist im Prinzip eher wortkarg und ruhig, mit den Mädels läuft es nicht so richtig. Sein Gegenpart ist Hans, gespielt von Jürgen Vogel, sechsfacher Vater im echten Leben und inzwischen stolzer Opa. Dieser hatte übrigens in dem Jahr bereits in Emmas Glück mitgewirkt.

Karl ist überdurchschnittlich begabt und klettert deshalb schnell auf der Karriereleiter nach oben. Sein Chef verdonnert ihn nun, in einer Mietwagenfirma anzuheuern, um die Versicherungsfälle später besser zu bewerten können. Dabei lernt er Hans kennen. Er verrät diesen, dass man besser an Jobs gelangt, wenn man tiefe Religiosität vortäuscht. Später fahren beide nackt im Porsche durch die Nacht. Hans ist ein liebenswerter Sprücheklopfer und Hallodri. Er will einfach nur Spaß im Leben haben und ist sehr locker.

Er sieht alles nicht so eng und will alles genießen. Geld und Karriere sind nicht so wichtig. Seine Freundin ist Stelle (Sabine Timoteo), in die sich später auch Karl verliebt. Der Soundtrack umrahmt den Film mit Akustik-Musik. Es ist eher ein Jungs-Film mit Bezug zu einem künstlichen Auto-Fetischismus und der sich Selbstfindung in einem bestimmten Alter. Die Bilder des Films wirken oft kühl, nüchtern und steril, hauptsächlich aus der Erzählperspektive von Karl. Die Handlung lebt vom Gegensatz zwischen dem schüchternen Versicherungskaufmann Karl und dem extrovertierten Lebemann Hans. Freundschaft zwischen Männern ist generell ein großes Thema in Schippers Filmen.

Fazit & Kritiken zum Film Ein Freund von mir

Der Film „Ein Freund von mir“ plätschert vor sich hin. Die vielen Einstellungen im Auto und am Steuer sind teils nur mäßig interessant. Der Konflikt der Figuren und die gesamte Handlung sind im Übrigen nicht zu spannend. Es gibt Mängel in der Gesamtinszenierung, der Schluss ist nicht weiter von Belang. Der Geschwindigkeitsrausch im Film wirkt surreal, überspitzt und überträgt sich nicht auf den Zuschauer.

Die Leistung der beiden Stars wirkt überzeugend und in der Konstellation aufregend. Wenn Karl Stelle auf Spanisch seine Liebe erklärt wirkt das neben dem ständigen Sausen auf der Autobahn anrührend. Ein Freund von mir ist weder hochspannend, noch eine ans Herzen gehende Liebesgeschichte, sondern nur ein einfach gestrickter, allerdings ambivalenter Roadmovie. Es ist jedoch eine Freude, den Schauspielern bei Mimik und Gestik zu beobachten.

Letzte Aktualisierung am 23.01.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

… und dann kam Polly
Kino & Filme
… und dann kam Polly

Die amerikanische Komödie „… und dann kam Polly“ stammt aus dem Jahr 2004. Ben Stiller spielt seine Rolle wieder hervorragend. Selten kann der Zuschauer das Knistern des verliebt sein spüren, aber das macht rein gar nichts. In „… und dann kam Polly“ geht es auch viel mehr um Humor und …

Suite française – Melodie der Liebe
Kino & Filme
Suite française – Melodie der Liebe

Der Film „Suite française – Melodie der Liebe“ ist ein gutes Beispiel dafür, das es manchmal viele Jahre braucht, um die Komplexität der Liebe zu erfassen. Als 1996 Élisabeth Némirovsky stirbt, werden in ihrem Nachlass vielen Skizzen und Notizen ihrer Mutter, Irène Némirovsky, die 1942 nach Auschwitz deportiert wurde und …

Die Erfindung der Wahrheit
Kino & Filme
Die Erfindung der Wahrheit

Eine Frau, die ihren Weg geht, stellt das Politdrama „Die Erfindung der Wahrheit„, mit dem Originaltitel „Miss Sloane“, dar. Ein gesellschaftspolitisch relevantes Thema, eine Verschärfung des privaten Waffenbesitzes in Amerika, stößt auf mächtigen Widerstand. Der Regisseur John Madden ließ die Kämpferin unnahbar, rücksichtslos und reuelos erscheinen. Die soziopathischen Charakterzüge scheinen …