Handy Hygiene – das Handy als Krankheitsherd und Keimschleuder

Handy mit Stethoskop
Gesundheit

Das Smartphone gehört mittlerweile zu den beliebtesten elektronischen Geräten. Es ist also nicht verwunderlich, dass die Nutzer teilweise mehrere Stunden am Tag mit dem kleinen Gerät verbringen. Im Gegensatz zum Körper, der fast jeden Tag gereinigt wird, erfahren Smartphones jedoch nur selten eine ordentliche Säuberung und die Handy Hygiene wird leider zu oft vernachlässigt. So hat eine Studie von Bitkom ergeben, dass nur jeder vierte Deutsche tatsächlich sein Smartphone sauber hält. Dies erscheint besonders problematisch, wenn dabei bedacht wird, dass sich gerade auf der Oberfläche des Handys viele Bakterien und Keime sammeln können.

Handy-Bakterien befinden sich vor allem auf der Oberfläche und in den kleinen Kratzern des Displays. Wird das Handy nicht mindestens einmal in der Woche gereinigt, dann können sich die Keime ungehindert vermehren. Das ist nicht nur unappetitlich für den Nutzer, sondern auch für Freunde und Bekannte, die sich das Handy einmal leihen. Es gibt jedoch einige Tipps, die beachtet werden können, damit das Smartphone auch über die Tage hinweg immer keimfrei bleibt und sich keine Bakterien mehr auf diesem vermehren können.

Bakterienherde durch die Mitnahme auf die Toilette

Viele Menschen möchten sich auf der Toilette die Zeit vertreiben. Selbstverständlich wird auch hierfür das Smartphone genutzt. Problematisch ist jedoch, dass die ersten Bakterien bereits auf dem Handy landen, wenn die Tür der Toilette angefasst wird. Sobald sich die Nutzer auf die Toilette setzen, können sich die Bakterien über die Hände dann auf dem Display verteilen. Hinzu kommt, dass viele Personen vor dem Abwischen das Handy nicht in ihre Tasche stecken, sondern es einfach neben sich auf dem Boden oder den Toilettenkasten legen.

Hierdurch haben Bakterien ein noch leichteres Spiel, da sie über eine längere Zeit auf einem kontaminierten Untergrund liegen. Im Anschluss wird der Körper gesäubert und das Handy wieder in die Hand genommen. Hierdurch gelangen sogar Fäkalspuren auf dem Smartphone. Das Händewaschen erscheint hierbei sinnlos, denn sobald das Smartphone wieder berührt wird, können sich die Bakterien ganz leicht auf den Händen verbreiten und zu Durchfallerkrankungen führen. Sehr bekannt hierfür sind Coli-Bakterien, die besonders aggressive Magen-Darm-Erkrankungen verursachen können. Eine britische Studie fand heraus, dass von diesem Problem jedes sechste Handy betroffen ist.

Kliniken – Das Paradies für Bakterien

Noch schlimmer als die Toilette sind jedoch Kliniken. In diesen kommt es zu einer extrem schnellen Vermehrung von Bakterien. Dies liegt daran, dass sich viele kranke Menschen in den Krankenhäusern befinden und dementsprechend schnell die Bakterien von einem Handy auf das nächste Modell gelangen können. Da die Bakterien noch aggressiver sind, kommt es zu einer schnelleren Verbreitung von noch gefährlicheren Bakterien. 10 % der untersuchten Handys waren sogar mit mehreren Krankheitserregern überzogen. Dies ist sehr problematisch, da es gerade in einem Krankenhaus sehr hygienisch zugehen muss, damit die Patienten nicht noch kränker werden.

Es gibt jedoch nicht nur Handys als Krankheitserregerplattformen, sondern auch die Tatstatur vom Computer kann sehr schnell mit Bakterien überzogen sein. Wird das Pausenbrot also nach der Nutzung des Handys oder der Tatstatur verwendet, dann kann es passieren, dass die Nutzer plötzlich unter schweren Magenproblemen leiden. Hierbei sind nicht nur Bakterien die Verantwortlichen, sondern auch Viren.

Handy Hygiene – mit Ethanol das Smartphone bei jeder Gelegenheit reinigen

Was kann nun gegen so viele Bakterien unternommen werden? Zunächst ist es wichtig, dass das passende Reinigungsmittel verwendet wird. Seife wird vom Smartphone nicht gut vertragen. Besser ist es, feuchte Tücher mit Ethanol zu kaufen. Ethanol ist eine Substanz, die desinfizierend wirkt und an der Oberfläche sehr schnell trocknet. Hiermit kann verhindert werden, dass die Flüssigkeit ins Handy gelangen kann. Ebenfalls lässt sich Ethanol ganz leicht verteilen und sorgt dafür, dass auch die kleinen Kratzer des Handys ausreichend gereinigt werden.

Die gleiche Methode kann auch bei der Tastatur angewendet werden. Auch hier muss nur sanft über die Oberfläche das Ethanol verteilt werden. Es macht Sinn, diese Methode mehrmals in der Woche anzuwenden. Das Smartphone sollte außerdem nicht mehr auf die Toilette mitgenommen werden. Besser ist es, dieses vor dem Klogang in die Tasche zu stecken. Erst nach dem Händewaschen sollte das Handy wiederverwendet werden. Mittlerweile gibt es eine Reihe an Schutzfolien, die zusätzlich über das Display gegeben werden können. Diese haben den großen Vorteil, dass sich auf ihnen Bakterien nicht mehr so leicht vermehren können. Ebenfalls sorgen sie dafür, dass kleine Kratzer besser abgedeckt werden und sich somit keine Bakterien mehr in diesen sammeln können. Besonders zur Winterzeit kann mit solchen Maßnahmen einer Erkältung oder einem Magenvirus vorgebeugt werden.

Ist Wein gesund? Ein Weinfass mit 2 Weingläsern und Trauben
Gesundheit
Ist Wein gesund oder doch nicht?

Wein ist eines der Lieblingsgetränke der Deutschen Wein gehört zu den beliebtesten Getränken der Deutschen. Gerade beim gemütlichen Zusammensein mit den Liebsten, möchte kaum noch jemand auf den leckeren Tropfen verzichten. Wein repräsentiert ein entspanntes und südländisches Lebensgefühl und bietet so den perfekten Ausgleich zum stressigen Alltag. Nichtsdestotrotz fragen sich …

Kanne Tee mit Zitrone als Sinnbild für Hausmittel gegen Husten, Schnupfen und Erkältung
Gesundheit
Hausmittel gegen Husten und Schnupfen: Natürliche Helfer bei Erkältung

Im Herbst sowie im Winter sind Erkältungsviren in Hochform, da ist es nicht verkehrt zu wissen, welche Hausmittel gegen Husten und Schnupfen, sowie natürliche Helfer bei Erkältung die Leidenszeit verkürzen können. Jeder grippale Infekt beginnt meistens mit Symptomen die im Hals-, Rachen- wie auch Nasenbereich auftreten, beispielsweise ein Kratzen im …

Fukushima - Atomkraftwerk am Wasser
Gesundheit
Fukushima – die immensen gesundheitlichen Folgen

Am 11.März 2011 hat Japans Nordküste ein Erdbeben der Stärke 9 erschüttert. Die darauffolgende zehn Meter hohe Flutwelle hat dabei auch vier, der sechs Reaktoren des Atomkraftwerkes von Fukushima überschwemmt. Dadurch kam es zu einem Ausfall des Kühlsystems mit nachfolgenden Explosionen und gleich dreimal zur Kernschmelze. Große Mengen an Radioaktivität …