Mining Grafikkarten – die Top 5 GPUs für Cryptomining

Grafikkarte geeignet zum Cryptofarmen

In den letzten Jahren ist im Internet eine wahre Goldgräberstimmung entstanden. Doch es geht nicht in die dunklen Minen, um Gold von den Wänden zu kratzen, sondern an die Computer und Mining Grafikkarten, um diese heiß werden zu lassen. Das Ziel dabei: Mining von Kryptowährungen. Im Finanz-Bereich ist das mittlerweile eine große Sache und viele wollen ein Stück vom Kuchen abhaben.

Mittlerweile ist vieles möglich. Ob nun automatisierter Handel mit Trading Bots wie immediate edge und Bitcoin Circuit oder aber sogar das Schürfen vom heimischen Wohnzimmer aus. Für letzteres braucht es aber Grafikkarten, die entsprechend Leistung bringen können. Welche das heute sein können und worauf sonst zu achten ist, gibt es in diesem Artikel zu erfahren.

Darum braucht es Grafikkarten zum Mining

Der Name deutet bereits darauf hin, wofür eine Grafikkarte eigentlich gedacht ist. Die GPU macht es möglich, dass grafische Oberflächen angezeigt werden. In modernen 3D-Spielen braucht es dazu hohe Leistungen, um die Grafikprachten auch wirklich auf den Bildschirm zu zaubern. Und genau deshalb sind diese Karten auch für Cryptomining interessant.

Sie verfügen meist über sehr schnellen VRAM und können so auch beim Rechnen für das Mining wertvolle Dienste leisten. Grafikkarten von heute haben letztendlich einfach sehr hohe Rechenleistungen, weshalb sie eben auch zweckentfremdet genutzt werden können. Allerdings zählt beim Mining nicht nur die Leistung, sondern auch der Stromverbrauch. Die Mischung aus Leistung (Hashwert), Verbrauch und natürlich den Kosten für die Anschaffung muss stimmen.

Die 5 besten Mining Grafikkarten für Cryptomining

Rechenleistung ist nur die eine Frage, denn zu hohe Anschaffungskosten oder ein zu hoher Stromverbrauch machen eine Grafikkarte ebenfalls für das private Kryptomining eher unbrauchbar. Folgende Mining Grafikkarten können sinnvoll sein und erfreuen sich beim Cryptomining stetiger Beliebtheit.


GTX 1660 Super

Geforce GTX 1660 Crypto-MiningDie GTX 1660 Super aus dem Hause Nvidia wurde im Oktober 2019 veröffentlicht, ist also nicht steinalt, aber gehört auch nicht zu den ganz neuen Generationen an Grafikkarten. Durchschnittlich werden ungefähr 75W verbraucht, die Temperatur der GPU liegt maximal bei ungefähr 94 Grad. Die Grafikkarte verfügt über sechs GB GDDR6-Speicher und ihre Speichergeschwindigkeit liegt bei ungefähr 14 Gbit/s. Zudem verfügt sie über eine Turing-Architektur. Im Vergleich zum Vorgänger konnte die GTX 1660 Super noch einmal rund 20 Prozent an Leistung zulegen und eignet sich unter anderem für das Schürfen von Beam und Ethereum.

Hersteller: NVIDIA | ca. Preis bei Amazon: 680 Euro | GTX 1660 Super im Test: Link


Radeon RX 580

Radeon 550 GrafikkarteNoch eine Ecke älter ist die RX 580 der Radeon Reihe von AMD. 2017 erschien diese Karte auf dem Markt. Natürlich besteht dann die Frage, inwiefern diese Grafikkarte heute noch sinnvoll für Kryptomining sein kann. Aber gerade ihr Alter kann auch ein Vorteil sein. Zum einen sind die Anschaffungskosten wesentlich niedriger als von moderneren Karten. Dennoch hat sie eine gute Hashrate, mit der man vor allem Ethereum schürfen kann. Maximal kommt die GPU auf eine Temperatur von 90 Grad. Beim Stromverbrauch ist sie mit 140W nicht allzu niedrig, aber sicherlich noch im Rahmen.

Hersteller: Radeon™ | ca. Preis bei Amazon: 650 Euro | Radeon RX 580 im Test: Link


Radeon RX 5700 XT

Raedon 5700 Grafikkarte eignet sich perfekt und darf in der Liste der Top 5 Mining Grafikkarten nicht fehlenEbenfalls aus dem Jahr 2019 stammt die Radeon RX 5700 XT, die auf einen 1.605 MHz Basis- und 14 Gbit/s Speichertakt kommt. Sie ist mit acht GB GDDR6 Speichern ausgestattet und kommt auf einen Stromverbrauch von rund 130W. In Sachen Temperaturen überschreitet die RX 5700 XT die hundert Grad und kommt auf ein Maximum von rund 115 Grad. Ohne Frage ist diese Grafikkarte nach wie vor bestens geeignet, wenn es um das Spielen geht. Was Ethereum angeht, kann die GPU eine Hashrate von 56,5 MH/S erreichen und ist somit wirklich sehr stark aufgestellt.

Hersteller: Radeon™ | ca. Preis bei Amazon: 675 Euro | Radeon RX 5700 XT im Test: Link


RTX 3070

Geforce GTX 3070 Grafikkarte Cryptominings beste GrafikkarteWie sieht es mit einigen von den Flaggschiffen auf dem Markt der Grafikkarten aus? Die 2020 veröffentlichte Nvidia RTX 3070 kann in vielerlei Hinsicht punkten und hat schon so manchen Gamer glücklich gemacht. Preislich natürlich nach wie vor kein Pappenstiel, kommt sie aber bei rund 125W Stromverbrauch und maximaler Temperatur von 93 Grad auf eine Hashrate von 60,0 MH/S, was Ethereum angeht. Von Nachteil ist bei der RTX 3070, dass sie bereits Nachfolgemodelle hat, die noch etwas mehr Gewicht auf die Waage bringen.

Hersteller: NVIDIA | ca. Preis bei Amazon: 1165 Euro | RTX 3070 im Test: Link


RTX 3080

Geforce GTX 3080 Grafikkarte CryptominingMit der RTX 3080 gab es im September 2020 direkt einen Nachfolger von Nvidia für die 3070. Tatsächlich kann die 3080 auch noch wesentlich mehr leisten, was die Hashrate für Ethereum von 100,0 MH/S deutlich zeigt. Dabei gibt es aber keinen nennenswerten Temperaturanstieg zum Vorgänger. Allerdings gibt es Anstiege, was den Stromverbrauch und den Preis angeht, was natürlich hinsichtlich des Minings ein ganz wesentlicher Faktor ist. Insofern ist die 3080 definitiv ein Schlachtschiff, auch für das Cryptomining, aber die Investition muss sich auch erst noch auszahlen.

Hersteller: NVIDIA | ca. Preis bei Amazon: 1720 Euro | RTX 3080 im Test: Link


Fazit der besten Mining Grafikkarten

Ist das Mining im privaten Rahmen möglich? Ja, auf jeden Fall, wie schon am Beispiel vom Bitcoin Mining mit dem Handy belegt. Allerdings ist einiges zu bedenken. Es ist nicht damit getan, einfach die teuerste Grafikkarte des Marktes zu kaufen, der ohnehin so überhitzt ist, dass es zu Engpässen gekommen ist. Für das Cryptomining zählt die Mischung aus Hashrate, also der Leistung, dem Stromverbrauch und den Anschaffungskosten. Starke Karten kosten zunächst recht viel, sodass es entsprechend lange dauern kann, bis diese Kosten wieder reingeholt werden. Auch ein zu hoher Stromverbrauch kann bei Mining Grafikkarten kontraproduktiv wirken.