Mit Öl-Aktien 2022 erfolgreich sein

Mit Öl-Aktien erfolgreich sein

Es liegt in der Natur des Menschen, die größtmögliche Sicherheit für sich und optional auch für die eigene Familie haben zu wollen. Dasselbe gilt auch für die eigenen Finanzen. Viele von uns wollen im hohen Alter abgesichert sein, was den monetären Aspekt angeht. Die Renten sind längst nicht mehr so sicher, wie man noch vor Jahren glaubte. Es ergibt also Sinn, sein Erspartes in etwas Sicheres zu investieren. Die einen legen ihr Geld in Kryptowährungen an, nutzen Rohstoff Trading Apps wie Oil Profit, andere wiederum nutzen Öl-Aktien als Investmentmöglichkeit. Im aktuellen Jahr 2022 soll sich gerade letztgenanntes auszahlen, da Top-Renditen versprochen werden.

Hohe Gewinne mit Öl-Aktien

Schon in den letzten Jahren wurden Aktien in den Segmenten Gas sowie Öl sehr stark nachgefragt. Auch dieses Jahr soll sich dieser Trend nicht umkehren. Gerade auf dem Energiemarkt in Kanada wird viel investiert, da gerade dort hohe Renditen möglich zu sein scheinen. Crecent Point Engery, Athabasca Oil und auch Enerplus sowie Baytex Energie sind Unternehmen beziehungsweise Aktien und Wertpapiere, wo sich bisher eine Einlage lohnte. Diese und einige andere brachten in der jüngeren Vergangenheit ansehnliche Gewinne.

Auch im Jahr 2022 lohnen sich Investments in diese. Diese berechtigte Annahme stützt sich auf die Tatsache, dass zukünftig Öl leichter von Kanada nach die USA gelangt, aufgrund der neu gebauten Pipline innerhalb Enbridges. Wer in Gas wiederum investiert, wird durch die neue Nordstream 2 Leitung von Russland nach Deutschland profitieren. Wenn diese in Betrieb geht, dann wird es auch Bewegung im Gasmarkt geben.

Ein Rekordjahr jagt das Nächste

Sehr hohe Gewinne sind beim Öl-Investment zwar noch die Ausnahme, dennoch werden immer wieder neue Anlagerekorde gebrochen. Das zeigt wiederum, dass auch kleine sowie mittelgroße Anlagen hohe Renditen abwerfen können. Experten wie Nuttal gaben sich zuletzt positiv gestimmt in Bezug auf das Jahr 2022. In diesem sollen die Ölpreise stark steigen, bis auf rund 80 US-Dollar für beispielsweise WTI, der Öl-Sorte aus den USA. Dieser Trend soll jedoch erst in der zweiten Hälfte des aktuellen Jahres erreicht werden. Sein Fokus selbst liegt bei Smallcaps und den Öl-Aktien aus Kanada. Nuttall selbst besitzt Fonds, welche eine Rendite im Cashflow-Segment um die 29 Prozent betragen. Aktien von Small Caps in diesem Bereich haben jedoch noch einiges an Potenzial auszureizen.

Höhere Renditen trotz vermehrte Risiken

Durch den Wett- und Konkurrenzkampf um die oben genannten Anlagemöglichkeiten wird sich der Markt in Zukunft von alleine sondieren. Es wird also schwieriger werden, sich gegen andere Anleger sowie auf dem Aktienmarkt zu behaupten. Doch allen Risiken zu trotz lohnt es sich weiterhin, die Chance von Topp-Investments zu nutzen. Ein Fakt dabei ist, dass viele Öl-Firmen aus Kanada hohe Kosten in den Bereichen Kapital und Transport haben. Dennoch können diese ihre Vorzüge so gekonnt ausspielen, dass der jeweilige Ölpreis bei weit über 60 US-Dollar liegen wird.

Höhere Renditen trotz vermehrte Risiken

Das sind zwar keine 80 US-Dollar, jedoch kommt man hier schon in eine Richtung, wo es anfängt für Anleger sehr attraktiv zu werden. Die Grenze von 60 US-Dollar ist für viele Öl-Firmen wichtig, um weiterhin eine Daseinsberechtigung vorweisen zu können. Alles unter der Grenze wäre unrentabel und Existenz schädigend. Lieber dann in größere Ölfirmen das eigene Geld investieren, welche zudem unterbewertet sind, als unnötige Risiken und Fails zu riskieren.

Pflicht zur Depotführung für Energiekonzerne

Pflicht zur Depotführung für EnergiekonzerneEs steht im Raum, eine Depot-Pflicht für größere Energiekonzerne einzuführen, welche an der Börse mit eigenen Aktien tätig sind. Gerade weil Öl sowie Gas in Kanada einen stetigen Aufschwung erleben und sich dieser auch aufgrund der Konditionen für Rohstoffe fortsetzen wird, sind solche Maßnahmen erforderlich. Auch Anbieter, welche nicht in Kanada ansässig sind, werden wiederum stark von Anlegern frequentiert. Dicke Renditen sind auch dort möglich, da die Anbieter eine optimal ausgebaute Infrastruktur besitzen und nicht so abhängig sind, was die Preise und Kurse des Öles angeht.

Das russische Gazprom besitzt auch 2022 immer noch sehr gute Konditionen mit starken Potenzialen, was den Kurs angeht. Die Renditen sollen dieses Jahr bei etwa 15 Prozent liegen, was für viele Anleger ein toller Wert ist. Auch in den nächsten Jahren ergeben sich Potenziale nach oben hin. Was nicht kalkulierbar ist, wird die Tatsache sein, dass gerade die Politik im Geo- sowie Geldsegment ihr Handeln selbst bestimmt und den dann aktuellen Gegebenheiten anpasst. Vieles lässt sich aktuell also noch nicht zu 100 Prozent voraussagen.

Fazit zu den Öl-Aktien 2022

Es sind zumindest klare und eindeutige Tendenzen erkennbar, was das Portfolio in den Segmenten Gas- sowie Ölproduzenten angeht. Wer sein Geld erfolgreich anlegen möchte, auch zukünftig, sollte immer die Gewinne und hohen Dividenden der Energiekonzerne überwachsen, welche schon in der jüngeren Vergangenheit gute Renditen versprachen. Gerade deren Bilanzen bilden eine starke Aussagekraft für Marktforscher und Anleger. Fakt ist, Öl wird auch in Zukunft ein sicheres und lukratives Investment darstellen. In den letzten Jahren ist dessen Preis, sowie vom Gas extrem angestiegen. Das wäre nicht möglich gewesen, wenn es keine starken Konzerne gegeben hätte, die das forcierten.