The 6th Day

The 6th Day“ ist eine Koproduktion eines Actionfilms, aus Amerika und Kanada. Am 14. Dezember 2000 kam der Science-Fiction-Thriller in die deutschen Kinos. Auf dem Saturn-Filmpreis-Award gab es vier Nominierungen. Leider brachte keiner dieser Nominierungen eine Auszeichnung für den Film ein.

The 6th Day
  • Amazon Prime Video (Video on Demand)
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ab 16 Jahren

Adam Gibson ist glücklicher Familienvater. Das Leben mit seiner Frau verläuft harmonisch. Eines Tages, als er von der Arbeit kommt, muss er feststellen, dass jemand anders auf seinem Platz sitzt. Ein Klon hat sich in Adams Leben eingemischt. Da hat keiner mit Adam gerechnet, denn so leicht lässt er sich nicht vertreiben. Seine Nachforschungen führen zu einer mächtigen Firma.

The 6th Day – Besetzung / Darsteller, Drehorte und Regie

Regisseur Roger Spottiswoode erschuf mit „The 6th Day“ einen Science-Fiction-Thriller mit einer Laufzeit von 118 Minuten. Die Geschichte dazu stammt von den zwei Autoren Cormac Wibberley und Marianne Wibberley. „The 6th Day“, der Titel, bezieht sich auf den Schöpfungsbericht aus der Bibel. Im Buch Genesis, Altes Testament, wird berichtet, dass Gott am sechsten Tag den Menschen erschuf. Die erschaffenen Klone sind neue Menschen, eine neue Schöpfung.

Mit einer Altersfreigabe ab dem 16. Lebensjahr entstand eine Produktion von Jon Davison, Mike Medavoy und Arnold Schwarzenegger. Kameramann Pierre Mignot filmte die einzelnen Schauspieler. Die spätere Synchronisation fand durch das Dialogbuch und Dialogregie von Pierre Peters-Arnolds statt. Arnold Schwarzenegger erscheint als Familienvater Adam Gibson und die deutsche Stimme stammt von Thomas Danneberg. Michael Rapaport bringt Hank Morgan auf die Leinwand. Seine deutsche Stimme spricht Oliver Rohrbeck. Michael Drucker wird durch Tony Goldwyn zum Leben erweckt und erhält die deutsche Stimme von Udo Wachtveitl. Es folgen: Michael Rooker, Sarah Wynter, Wendy Crewson, Robert Duvall, Wanda Cannon, Steve Bacic, Terry Crews, Rodney Rowland, Ken Pogue und Colin Cunningham.

Der Schnitt der Szenen stammt von Michel Arcand, Mark Conte und Dominique Fortin. Musikalische Untermalung komponiert Trevor Rabin.

Zusammenfassung & Inhalt vom Film „The 6th Day“

Jahr 2015: Computer sind wesentlich weiter entwickelt. Es existieren intelligente Hologramme, die mit der Umgebung kommunizieren können. Energiewaffen machen das Rennen gegen normale Handfeuerwaffen. Verstorbene Haustiere werden geklont und dies ist ein einträgliches Geschäft. Bei Menschen gab es Versuche mit dem Klonen, was gründlich in die Hose ging.

Adam ist Hubschrauberpilot und führt mit Hank Morgan ein kleines Charterunternehmen. Eines Tages kommt ein Auftrag von dem Unternehmer Michael Drucker rein. Dieser führt eine Firma für das Klonen von Haustieren. Heimlich werden DNS-Proben von den Chefs der Firma genommen. Eigentlich sollte Adam den Heli fliegen. Aber Hank bietet an, es zu übernehmen, damit sein Kumpel seinen Geburtstag feiern kann.

Während der Fahrt unternimmt ein Antiklon-Fanatiker einen Anschlag auf Hank und den Chef der Klonfirma. Beide kommen ums Leben. Als Adam abends nach Hause kommt, stellt er fest, dass ein Klon in seinem Haus wohnt. Adam sollte ums Leben kommen und somit durch den Klon ersetzt werden. Nun leben beide, der echte Adam und sein Doppelgänger. Somit fliegt die illegale Klonaktion auf. Killer, beauftragt von der Klonfirma, jagen nun den harmlosen Familienvater. Adam ist ein lebender Beweis, dass das Gesetz des sechsten Tages gebrochen wurde. Ihm gelingt es jedoch, seinen Killer zu töten. Dummerweise nur, dass daraus weitere Klons entstehen, die nach seinem Leben trachten.

Diese neuen Lebewesen sehen nicht nur so aus, sondern haben auch die komplette Erinnerung übernommen. In alle Klonen wurde eine DNS-Krankheit eingebaut. Das bedeutet, die Lebensdauer ist begrenzt und es wird eine Kooperation erzwungen. Der Wissenschaftler Griffin ersetzte seine sterbenskranke Frau mit einem Klon. Vor dem Tod ringt der Klon ihm das Versprechen ab, nicht noch einmal eine Klonung einzuleiten. Griffin wird ohne Frau zum gebrochenen Mann. Als Ergebnis möchte er seine Arbeit in der Firma beenden.

Der Chef tötet den Wissenschaftler, weil er die Erinnerungsmodifikationen der Frau klonen möchte. Allerdings konnte Griffin vor seinem Tod Adam informieren. Was dazu führt, dass Adams Frau und Kind entführt werden, um ein Druckmittel zu haben. Adam kann seinen Doppelgänger zu einer Zusammenarbeit überreden. Die Firma soll überfallen werden und die Gefangenen befreit werden. Adam wird von dem Chef überrumpelt und kann aber noch fliehen. Auf der Flucht beschädigt er die Labore und den Chef. Dieser hat den Zeitpunkt verpasst sich erneut zu klonen und stirbt.

Am Ende befindet sich die Familie Gibson in Sicherheit. Die Doppelgänger schließen Freundschaft. Adams Klon fängt ein gleiches Leben in Argentinien an.

Fazit & Kritiken zum Film „The 6th Day“

Dem Film „The 6th Day“ fehlt der Tiefgang. Das komplexe Thema wird nicht vollständig ausgenutzt, sondern nur banal ausgeschlachtet. Schwarzenegger erblüht in der oberflächlichen Rolle des grobschlächtigen, alles könnenden Piloten mit echtem Familiensinn. Die Rolle des Doktors beschäftigt sich verständlich mit ethischen Fragen über Genetik. Bis zum Ende sieht dieser den Klonprozess als Frevel an. Diese Rolle ist nur ein flüchtiger Lichtblick, weil der Wissenschaftler schnell verstirbt. Während der kurzen Zeit merkt der Zuschauer, dass Regisseur Roger Spottiswoode sich mit dem Klonen auseinandergesetzt hat. Die Spielzeit fokussiert sich aber mehr auf die Actionszenen. Diese Herstellung ist technisch und optisch erstklassig geworden.

Es tauchen einige Knalleffekte, verworrene Verfolgungen und ermordete Klone auf. Aber trotzdem ist „The 6th Day“ nicht der Kinokracher. Jedoch werden viele sich den Film aufgrund der Darsteller und der großangelegten Werbekampagne ansehen. Die augenzwinkernde Schlusspointe bringt etwas Spaß zurück. Zusammengefasst ist es eine gradlinige Actionverfilmung, jedoch nicht so gut wie Schwarzeneggers andere Kinofilme.

Letzte Aktualisierung am 22.03.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API