Tipps für gesunde Füße

Gesunde Füße: die besten Tipps und Tricks für einen gesunden Fuß

Sie tragen uns Tag für Tag durchs Leben: unsere Füße. Meist muten wir ihnen jedoch viel zu viel zu und tragen obendrein Schuhe in der falschen Länge oder Breite. Dabei heißt es doch „Nur gesunde Füße sind glückliche Füße.“.

Wie kann man für das Wohlbefinden seiner Füße sorgen? In diesem Artikel stellen wir die besten Tipps vor, wie man die Füße gesund und glücklich halten kann.
 

Gesunde Füße als Voraussetzung für das allgemeine Wohlbefinden

Regelmäßige Spaziergänge und sportliche Betätigung gehören zu den eindringlichsten Ratschlägen, um lange fit zu bleiben. Doch was nützen gut gemeinte Tipps, wenn die Füße nicht mehr so wie gewünscht mitspielen und schnell schlapp machen?

 

YouTube Video
Klicken um den Inhalt von YouTube anzusehen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube

Was viele nicht wissen: Die Symptome sind nicht immer ein Zeichen zunehmenden Alters. Sehr oft sind die Beschwerden auf falsches Schuhwerk zurückzuführen. Zu kleine, zu enge oder zu große Schuhe begünstigen nicht nur Fehlbildungen, sondern können unter anderem auch zu Rückenschmerzen, Gelenkproblemen und sogar zu Kopfschmerzen führen.

Was sollte man nun tun, um seine Füße und damit den ganzen Körper gesund zu halten?

Tipp 1: Viel barfuß laufen

Barfußlaufen ist die ursprünglichste Art des Laufens. Es ist nicht nur gesund für Sehnen, Muskeln und das Fußgewölbe – das Barfußlaufen auf unterschiedlichem Untergrund fordert den Fuß auf unterschiedlichste Weise.

Ob auf einer Wiese, im Gras, über Sand oder auf dem Waldboden, der blanke Fuß erlebt dabei Wundervolles und wird dazu angeregt, ganz verschiedene Muskeln zu aktivieren. Nebenbei erhält man beim Barfußlaufen eine kostenfreie Fußmassage!

Tipp 2: Auf die richtige Passform bei Schuhen achten

Auf die Passform der Schuhe achtenDass Barfußlaufen für die Füße eigentlich das Beste ist, haben wir geklärt. Leider ist es aber nicht immer möglich, barfuß zu gehen. Bei der Auswahl des richtigen Schuhwerks sollte man den Fuß jetzt angemessen unterstützen. Das fängt damit an, dass der Schuh die richtige Passform haben muss.

Ist der Schuh zu eng geschnitten oder zu kurz, kann es nicht nur zu schmerzhaften oberflächlichen Läsionen wie Blasen, Druckstellen und Rötungen kommen. Im schlimmsten Fall können sogar Fehlstellungen die Folge sein. Sind die Schuhe dagegen zu weit oder zu groß, rutschen die Füße darin beim Laufen umher und die Zehen werden gestaucht. Ein Schuh, der nicht 100 % passt, sollte nicht gekauft werden.

Bequeme Schuhe galten lange Zeit als unmodisch: Breite Treter im „Gesundheitsschuh“-Look oder unansehnliche Pantoffeln im Oma-Style sind nicht gerade das, was die jüngere Generation tragen möchte. Gut, dass heute nicht mehr nur unmodische Komfortschuhe zur Auswahl stehen.

Interessierte finden hier mehr Informationen zu bequemen, aber modischen Schuhen.

Tipp 3: Auf die richtige Dämpfung der Schuhe achten

Eine Schuhsohle darf nicht zu hart sein, da sich die natürliche Abroll- und Dämpfungswirkung des Fußes sonst nicht richtig entfalten kann. Doch gibt es eigentlich auch zu weiche Fußbetten?

Ja, zu weiche Fußbettungen sind ebenfalls Gift für die Füße: Der Fuß findet keinen Halt und dies führt zu Überdehnungen im Fuß. Ein sehr weiches Fußbett mag sich zwar im ersten Moment angenehm anfühlen, spätestens aber nach mehreren Stunden stehen oder gehen ermüden die Füße besonders schnell. Dämpfung ist gut und wichtig für gesunde Füße, aber auch hier gilt wie so oft: nur in Maßen.

Tipp 4: Stöckelschuhe möglichst selten tragen

Leider gibt es hier nichts zu beschönigen: Hohe Absätze sind schlecht für die Füße. Der Vorderfuß wird in Stöckelschuhen unnatürlich stark belastet. Geschieht dies täglich, verkürzt sich die Fußmuskulatur im Fersenbereich.

Wenn man aus modischen Gründen nicht auf High Heels verzichten möchte, so sollte man die Tragezeiten auf ein Minimum beschränken. Wenn man mit hochhackigen Schuhen arbeiten muss, dann nimmt man zur Arbeit am besten ein zweites Paar bequeme Schuhe mit.

Tipp 5: Lederschuhe bevorzugen

Lederschuhe begünstigen gesunde FüßeVon zentraler Bedeutung für die Gesundheit der Füße ist, dass der Fuß „atmen“ kann. Schuhe sollten deshalb atmungsaktiv sein und Feuchtigkeit auf- und wieder abgeben können.

Leder ist ein natürliches Produkt mit unübertroffenen Materialeigenschaften. Kein anderes Material ist so langlebig und flexibel und kann vergleichbar mühelos Feuchtigkeit aufnehmen oder abgeben. Vor allem Hirschleder sorgt für ein gesundes Fußklima und wirkt Schweißfüßen entgegen.

Tipp 6: Die Füße durch kleine regelmäßige Übungen kräftigen

Eine kräftige Fußmuskulatur beugt Fehlstellungen vor. Am besten stärkt man die Muskulatur der Füße mit kleinen, täglichen Übungen.

Die folgenden Übungen könnten Ihnen helfen, das Sprunggelenk sowie die Waden- und Schienbeinmuskulatur zu dehnen und zu stärken:

  • Versuchen Sie diverse Gegenstände mit den Zehen zu greifen und anzuheben, etwa ein Papiertaschentuch, eine Münze oder eine Murmel.
  • Bewegen Sie Ihre Zehen bewusst: Spreizen Sie die Zehen, ziehen Sie sie an und beugen Sie sie.
  • Stellen Sie den Fuß auf den Boden und heben Sie den großen Zeh, während Sie die übrigen Zehen auf dem Boden lassen. Nun versuchen Sie, die gegenteilige Bewegung durchzuführen.
  • Gehen Sie zwischendurch auf den Zehenspitzen oder auf den Fersen.